Kull the Conquerer

kull filmposterKull the Conqueror ist ein beinahe würdiger Nachfolger seiner Vorfahren wie Conan und Red Sonja aus dem Jahr 1997. Als Straight to DVD-Production kennen nicht viele Fantasyfans diesen eigentlich recht stimmigen Barbarenfilm. Natürlich hat er keine atemberaubenden Special Effects, aber die Kampfszenen sind durchaus knackig und immer mit kernigem Metal Sound unterlegt. Kevin Sorbo, der schon in der Serie Herkules seine Muckis spielen lassen und in Whiskey Reklame den vermeintlichen Jim Beam auf den Tresen kippen durfte, verkörpert den Axt schwingenden Kull, der ursprünglich ein weiterer Charakter aus der Feder des Conan Autors Howard ist. Zur Story: Kull tötet den König von Valusia, der ihm im Sterben seine Krone vermacht. Seine eifersüchtige Verwandtschaft erweckt die Hexenkönigin Akivasha zum Leben, um mit ihrer Macht die Krone zurück zu erlangen. Diese verhext Kull und versucht ihn in der Hochzeitsnacht zu vergiften. Zusammen mit der Wahrsagerin Zareta macht sich Kull auf zur legendären Eisinsel, wo der „Atem Valkars“ aufbewahrt wird, mit welchem Akivasha gestoppt und die Flamme Acherons gelöscht werden kann. Alle erstarren bei dem Versuch den Atem Valkars in sich aufzunehmen zu Eis, bis auf die jungfräuliche Zareta. Beim finalen Showdown gibt diese den Atem an Kull weiter, welcher seine in einen Dämon verwandelte Braut küsst und so spektakulär explodieren lässt.

Kull the Conquerer Trailer