Iron Warrior

Iron Warrior filmposterDer „Iron Warrior“ ist kein Geringerer als der legendäre Ator! Der 1987 produzierte Barbaren-Trash ist sowas wie der inoffizielle, diesmal nicht von Joe D’Amato, sondern von Alfonso Brescia verzapfte Ator 3, weil er bis auf den Hauptdarsteller Miles O’Keefe inhaltlich nichts mit seinen beiden Vorgänger-Barbarenfilmen zu tun hat: Eine böse Hexe namens Phaedra hat aus Habgier mit Hilfe ihrer Magie ein ganzes Königreich erobert. Als Strafe für das Verbrechen wird sie von der Vorsitzenden eines Magierzirkels namens Deeva für achtzehn Jahre in das sogenannte „dunkle Land“ verbannt. Nach ihrer Exilszeit kehrt Phaedra natürlich mit nichts als Rachegedanken und einem düsteren Schergen in Maske namens Troga zurück. Sie greift die neue Thronfolgerin Prinzessin Janna und die Hofgesellschaft des Königs an. Janna, die von Ator beschützt wird, wird gefangen genommen und alle andren getötet. Natürlich kann unser Muskel-Schönling letztendlich die Prinzessin befreien und der bösen Hexe den Gar aus machen. Eine Mischung aus Fantasy, Horror und traumartigen Sequenzen in Slow Motion machen diesen verwackelten Ator-Teil aus. Der Film ist sicherlich mal wieder nur für Hardcore Fans des Trash-Genres zu genießen und für alle anderen Cineasten lediglich ein hoher Neueinstieg in die Hitliste der peinlichsten Fantasyfilme aller Zeiten.

Iron Warrior Trailer